Slow Cooker - Funktion

Instant Pot

Der InstantPot als Slow Cooker

Langsam und sanft gegartes Essen als Gegenpol zur Fast Food Kultur – das ist Schongaren oder Slow Cooking. Der Trend aus Kanada ist inzwischen weltweit populär und erlaubt die Zubereitung gesunder, schmackhafter Mahlzeiten. Mit einem Slow Cooker oder Multifunktionskocher geht das sogar, während man außer Haus ist. Doch was steckt hinter dem Konzept Schongaren?

Slow Cooking ist ausgesprochen vielseitig

Will man es ganz genau nehmen, dann gehören zu dieser kulinarischen Rubrik auch das Garen bei Niedrigtemperatur, das Einkochen, Gelieren und Marinieren, aber auch das Trocknen und das langsame Backen. Hier soll es in erster Linie um das Niedrigtemperaturgaren. Bei dieser Zubereitungsart werden Fleisch, Fisch und Gemüse zwischen 60 und 120 °C gegart. Die Vorzüge des schonenden Garens auf kleiner Flamme: die Speisen verkochen nicht, brennen nicht an und entfalten ihre Aromen wesentlich intensiver. Je nach Gericht gart das Kochgut bis zu zehn Stunden! Doch mit modernen Methoden lässt sich diese Zeit verkürzen.

Woher stammt das Slow Cooking?

Die Idee des Schongarens ist wohl so alt wie die Menschheit – noch heute kochen Beduinen im „Erdofen“ auf diese Weise. Ganze Schafe werden gewürzt, eingewickelt und vergraben, darüber ein langsam brennendes Feuer entzündet und für mehrere Stunden unterhalten. Das Ergebnis ist ein Festessen für besondere Feierlichkeiten von unglaublicher Zartheit. So haben es wohl auch schon frühe Jäger und Sammler gehalten. In der Neuzeit kam der Slow Cooker zu erneuter Beliebtheit erst in den siebziger Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, als immer mehr Frauen sich für Berufstätigkeit und wirtschaftliche Selbstständigkeit entschieden.

Der wenige Jahre zuvor entwickelte Schongarer wurde schon deshalb populär, weil er es möglich machte, morgens eine Mahlzeit vorzubereiten und anschließend ganz normal zur Arbeit zu fahren. Als das Konzept aufkam, herausnehmbare Innentöpfe zu nutzen, die sich leicht reinigen lassen, steigerte das die Beliebtheit der Slow Cooker noch mehr. Dennoch blieben die praktischen Schongarer lange Zeit auf die USA und Kanada beschränkt. In Deutschland entdeckten Hobbyköche den Slow Cooker praktisch zeitgleich mit dem Instant Pot – beide Geräte gelangten dank der Globalisierung auch hierzulande in den Handel und in deutsche Küchen.

Gesund kochen und essen – leichter als gedacht mit dem Schongarer

Die große Herausforderung für viele Menschen, wenn es um gesunder Ernährung geht, ist der auf den ersten Blick große Aufwand. Frische Lebensmittel einkaufen und dann in zahlreichen Einzelschritten vorbereiten und zubereiten – das kostet Zeit. Nicht wenige Berufstätige sind nach einem langen Arbeitstag damit überfordert. Wer hungrig heimkommt, nimmt sich sein Essen aus dem Fastfood-Restaurant mit oder steckt ein Fertiggericht in die Mikrowelle. Und selbst all die, die am Wochenende eigentlich gern kochen, haben während der Arbeitswoche keine Lust auf aufwändige Kochkünste.

In jedem Fall bietet ein Schongarer eine tolle Alternative. Dazu muss es nicht unbedingt ein klassischer Slow Cooker sein. Elektrische Multifunktionskocher wie der Instant Pot sind ebenso geeignet für die unkomplizierte Zubereitung gesunder Mahlzeiten – und können neben dem Schongaren noch so einiges mehr.

Welche Vorteile bringt das Schongaren mit?

Slow Cooker oder Multikocher mit Slow Cooking Funktion verbrauchen deutlich weniger Strom als das langsame Garen im Backofen. Außerdem werden „hartnäckige“ Lebensmittel wie Wurzelgemüse, Hülsenfrüchte und Fleisch ausgesprochen zart und zergehen auf der Zunge. Dank des schonenden Garens entfalten die Speisen ihr volles Aroma – anbrennen kann jedoch nichts, denn die Programmierung erlaubt die punktgenaue Zubereitung von Gerichten.

In der Handhabung sind die Geräte ausgesprochen benutzerfreundlich, schon nach wenigen Malen hat man den Dreh mit der Einstellung, auch nach den eigenen Vorlieben, heraus. Danach genügt es, den Innentopf zu befüllen. Das kann man am Vorabend machen und ihn dann in den Kühlschrank stellen. Vor der Arbeit genügt es, den Einsatz in den äußeren Topf mit dem Heizsensor zu stellen, die gewünschten Einstellungen zu programmieren und sich dann auf eine leckere, gesunde Mahlzeit nach Feierabend zu freuen. Das gelingt auch absoluten Neulingen auf dem Gebiet der Kochkunst – und viele Rezepte sind leicht nachzukochen.

Rollschinken
Ideal für das sanfte Garen fester Lebensmittel

Das gleich gilt auch für deftige Eintöpfe, sehr feste Gemüse und alles, was man gern einköcheln möchte. Im Slow Cooker lassen sich wunderbar Fonds aus Fleisch und Gemüse einkochen. Nicht geeignet sind hingegen Speisen, die sehr zart sind und nur kurz gegart werden oder sich im Slow Cooker zersetzen – also Fisch, Reis oder Pasta. Diese Zutaten kommen erst gegen Ende der Garzeit hinein, wenn sie zu einem Rezept gehören. Gebäck oder Brot wird in einem Schongarer nicht knusprig – Dampfnudeln, Brei oder Pudding hingegen gelingen wunderbar.

Slow Cooker-Funktion des InstantPot

Die Einstellungen der Schongarer sind jedoch meist auf High und Low bei der Temperatur beschränkt, die Geräte können also nur genau das: langsam bei kontrollierter Temperatur garen und anschließend warmhalten. Mit dem Instant Pot haben Hobbyköche wesentlich mehr Optionen. Der Wunderpot bietet zusätzlich zu seinen übrigen Funktionen auch ein Slow Cook Programm, bei dem Garzeiten zwischen 2 und 10 Stunden ausgewählt werden können, bei niedriger oder mittlerer Temperatur erzielt man damit dieselben Ergebnisse wie in einem klassischen Slow Cooker. Der Deckel wird dabei aufgelegt, das Ventil jedoch nicht verriegelt, so dass im Inneren kein Druck aufgebaut wird. Für optimalen Genuss sollte man die Funktion Slow Cooker für mindestens 3 bis 4 Stunden nutzen!

Instant Pot: Elektrischer Multikocher mit umfassenden Funktionen

Der aus Kanada stammende Instant Pot hat auch in Deutschland längst eine stetig wachsende Fangemeinde erobert. Der Multikocher ist inzwischen schon in der dritten Version erhältlich, so dass man die Wahl hat bei der Größe und beim Funktionsumfang. Sowohl für Single-Haushalte als auch für Familien finden sich die passenden Modelle. Bei den neuesten Versionen wurde das ohnehin schon benutzerfreundliche Display verbessert, und neben dem Schongaren, Dampfgaren und Sautieren ist es jetzt auch möglich, mit dem Instant Pot zu backen, Lebensmittel zu sterilisieren und Joghurt zu machen. Auch Sous Vide ist in manchen der Geräte möglich. Kein Wunder also, dass ein Instant Pot zwischen 6 und 10 andere Küchengeräte ersetzt. Dazu gehört auch ein konventioneller Slow Cooker.

Mit dem Instant Pot gelingen so gut wie alle Gerichte und Ernährungsformen

Dank des unglaublich großen Funktionsumfangs lassen sich mit dem Instant Pot so gut wie alle Gerichte umsetzen. Möglich sind klassische Eintöpfe, Gulasch und Pulled Pork wie aus dem Slow Cooker, asiatische Leckereien wie das beliebte Thai-Gericht Tom Kha Gai, herzhafte Eintöpfe im Schongar-Verfahren, aber auch aufwändige Desserts wie Creme Brulée! Ob hausgemachte Marmelade, orientalische Mezze oder One Pot Pasta – der Instant Pot machts möglich.

Die Garzeiten und Mengen können, wenn man sich erst einmal mit dem Gerät vertraut gemacht hat, an eigene Vorlieben angepasst werden, so dass schon in kurzer Zeit das praktische Gerät aus der Küche nicht mehr wegzudenken ist.

Auch die Umsetzung bestimmter Ernährungsformen, etwa von Low Carb oder ketogener Diät, sind mit dem Instant Pot kein Problem – auf lange Sicht lebt es sich mit dem kanadischen Multifunktionskocher nicht nur wohlschmeckender, sondern auch wesentlich gesünder.

Zahlreiche Rezepte und Rezeptbücher sind bereits auf Deutsch erhältlich, und auch das Team von Wunderpot.de stellt ein eigenes Rezeptbuch zur Verfügung, das auf dem Input zahlreicher Foodblogger und Instant Pot Köche beruht und unter anderem auch Gerichte für die Slow Cooker Funktion des Geräts enthält.