Ernährungspyramide und Wegweiser

Gesunde Ernährung ist machbar!

Wie gesund ernährst DU Dich?

Hand aufs Herz – Du hast auch schon des öfteren gedacht, dass Du gesünder leben solltest? Mehr Obst, mehr Gemüse, öfter mal Wasser statt Cola… auch mal spazierengehen? Wir hören ja immer wieder, dass der Mensch ist, was er isst. Viele Zivilisationskrankheiten werden maßgeblich durch die Ernährung beeinflusst. Und spätestens wenn die Kleidung kneift oder der Cholesterinspiegel zu hoch ist, macht man sich die besten Vorsätze. Mit der Umsetzung ist es dann aber wieder so eine Sache.

Dabei ist gesunde Ernährung gar keine zusätzliche Arbeit, und innerhalb kürzester Zeit fühlst Du einen deutlichen Energieschub. Wie man ausgewogen isst, zeigt die Ernährungspyramide.

Die Ernährungspyramide – Wegweiser durch die Lebensmittel-Landschaft

Seit nunmehr 25 Jahren gibt es die sogenannte Ernährungspyramide, erstmals vom U.S.-amerikanischen Department of Agriculture im Jahr 1992 veröffentlicht. Sie basiert auf den Erkenntnissen von Medizinern, Biologen, Lebensmittelchemikern und anderen Fachleuten, die belegen, dass eine ausgewogene Ernährung, die reich an frischem Obst und Gemüse ist, ausreichend Kohlenhydrate enthält und in mäßigem Umfang tierisches Eiweiß und Fette, für den menschlichen Organismus optimal ist. Mit der Ernährungspyramide wird veranschaulicht, welche Lebensmittel man häufig und regelmäßig zu sich nehmen sollte – nämlich die Produkte an der breiten Basis – und welche nur in geringen Mengen in die tägliche Ernährung eingehen dürfen. An der Spitze stehen Fette, Öle und Zucker. Davon bitte nur ganz wenig.

Im Laufe ihrer Entwicklung hat die Ernährungspyramide einige Abwandlungen erfahren und präsentiert sich jetzt in den Ampelfarben Grün (Obst, Gemüse, Kohlehydrate) Gelb (Fleisch, Fisch, Milchprodukte) und Rot (Fette, Süßigkeiten) – diese Einfärbung erleichtert vor allem die Veranschaulichung der Wichtigkeit einzelner Lebensmittelgruppen für Kinder im Vorschul- und Schulalter, die so an gesundes Essen herangeführt werden.

Die Ebenen der Pyramide – grünes Licht für Obst und Gemüse

Wie man sieht, stehen zuunterst kalorienarme Getränke wie Mineralwasser, Kräuter- und Früchtetees, auch Kaffee und Tee gehören dazu. Man sollte über den Tag verteilt ca. 6 Gläser Wasser zu sich nehmen.

Obst und Gemüse sollten 5 – 8 mal täglich gegessen werden, sowohl roh, als auch gekocht. Eine Portion nach der Ernährungspyramide ist dabei eine Menge, die die Hand füllt – ein Apfel beispielsweise.

Getreideprodukte – vorzugsweise aus Vollkorn – sowie Kartoffeln oder Pasta können drei bis vier Mal am Tag gegessen werden. Allerdings in Maßen: ca. 3-4 Kartoffeln, 4 Scheiben Brot oder 150 Gramm Reis wären das Tagespensum. Von jedem etwas, über den Tag verteilt, sorgt für Abwechslung.

Milchprodukte, also Milch, Yoghurt, Kefir u.ä., sollten mindestens zweimal täglich auf dem Plan stehen. Ein Glas Milch und ein (Natur!)Yoghurt also.

Tierische Lebensmittel wie Fisch, Fleisch und auch verarbeitete Erzeugnisse – Wurstwaren – dürfen jeweils 2 mal in der Woche auf den Tisch kommen. Maximal! Eine Portion ist dabei etwa handtellergroß, mehr nicht! Und was Süßigkeiten und Fette angeht, kann man sich guten Gewissens täglich höchstens einen Esslöffel Öl oder Butter, 10 Gummibärchen oder 2 – 3 Stückchen Schokolade gönnen!

InstantPot reinigen

Vorsicht mit versteckten Fetten, Zucker und Eiern in fertigen Lebensmitteln!

Wenn Du öfter Fast Food isst oder Fertiggerichte kaufst, solltest Du in Betracht ziehen, dass hier versteckte Bestandteile lauern. Beim küchenfertigen Schnitzel zum Beispiel punktet die Panade mit verstecktem Zucker, und zwar nicht zu knapp, oder mit darin verarbeiteten Eiern und tierischen Fetten. Besser, appetitlicher und leckerer ist es, wenn Du soviel wie möglich selbst zubereitest und dabei einen großen Schwerpunkt auf Obst und Gemüse legst. Natürlich ist es eine Herausforderung, berufstätig zu sein und sich dabei gesund zu ernähren, aber es ist möglich, und wenn Du es eine Weile gemacht hast, wirst Du feststellen, dass Du Dich besser fühlst, mehr Energie hast und vielleicht sogar ein wenig Gewicht verlierst. Der Instantpot hilft dabei.

Gesund kochen mit dem Instant Pot

Der Instant Pot, der tolle Multifunktionskocher aus den U.S.A., ist eine wirkliche Hilfe, wenn Du abends nach Feierabend eine leckere, vollwertige Mahlzeit auf den Tisch bringen möchtest – für Dich allein, oder für die ganze Familie.

Der Instant Pot kann kochen, braten und vor allem dämpfen und schongaren! Leckere, knackige Gemüsegerichte sind für den vielseitigen Multifunktionskocher eine Kleinigkeit, ebenso wie köstliche Suppen, frische Eintöpfe, Currys und vieles mehr. Aber auch Rezepte für Brot und Kuchen lassen sich umsetzen. Viele Rezepte in deutscher Sprache erleichtern den Einstieg in das Kochen mit dem vielseitigen Gerät und führen den Nutzer rasch an seine vielfältigen Möglichkeiten heran. Und natürlich fällt die Abwandlung der einmal ausprobierten Gerichte oder das Umsetzen eigener kulinarischer Ideen dann viel leichter, egal ob es sich um Vorspeisen, Hauptgerichte oder Desserts handelt.

Der programmierbare Kocher lässt sich so einstellen, dass er – ob mittags oder abends – eine gesunde Mahlzeit fertigstellt. Familien, Singles, Berufstätige – mit dem Instant Pot kommen alle gesund auf ihre Kosten.