Einer für Alle: Die Topf-in-Topf Methode im Instant Pot

Im Instant Pot mehrere Speisen gleichzeitig garen

Kreative Freunde der leichten, schnellen Küche sind weltweit aus dem Häuschen über die vielen Möglichkeiten, die sich beim Kochen mit dem Wunderpot eröffnen. Rezepte und Anleitungen der wachsenden Fangemeinde mehren sich auch im deutschsprachigen Raum. Wenig besprochen ist dabei ein weiterer großer Vorteil, den Nutzer des Instant Pots haben – nämlich, dass man mit dem praktischen, programmierbaren Küchengerät mehrere Speisen gleichzeitig zubereiten kann.

Topf-in-Topf im Wunderpot

Das geht mit der Topf-in-Topf Methode, die sich im Instant Pot wirklich bewährt. Anders als bei One Pot Gerichten bleiben alle Bestandteile separat. Der große Vorteil dabei – mit der Topf-in-Topf Methode kann man schnell und gleichzeitig fettarm komplette Gerichte kochen. Das Einzige, was zu beachten ist: Alles, was in den Topf gegeben wird, sollte annähernd dieselbe Garzeit haben. Andernfalls müssen Speisen, die schneller gar werden, erst später dazugestellt werden.

InstantPot reinigen

Wie funktioniert die Topf-in-Topf Methode in der Praxis?

Wer bereits im Instant Pot Joghurt zubereitet oder Muffins backt, weiß schon, wie es geht: Um mehrere Speisen gleichzeitig zu kochen, wird zunächst Wasser in den Instantpot gegeben – ungefähr eine oder zwei Tassen voll, je nach der Menge und dem Volumen der eingestellten Gefäße. Das Gargut muss in kleine Behälter gegeben und mit Alufolie abgedeckt werden. Geeignet sind alle feuerfesten Gefäße, also kleine Backförmchen, Keramikformen, Metallbehälter und ofenfeste Glasformen. Wer nicht genug kleine Förmchen oder Töpfchen hat, kann für nicht allzu flüssiges Gargut auch behelfsmäßige Töpfchen aus Alufolie formen oder Einweg-Näpfe benutzen.

Topf-in-Topf herzhaft oder süß

Dies funktioniert sowohl bei herzhaften Speisen als auch bei Süßspeisen oder Kuchen, etwa bei Muffins oder Brownies. Hier werden die gefetteten Förmchen mit dem Teig in den Instantpot gestellt.

Komplette Gerichte in einem Topf!

Neben diesem parallelen Kochen kann man auch die Bestandteile ganzer Gerichte zusammen kochen – etwa bei der Zubereitung von Fleischspeisen im Instant Pot. Während das Fleisch direkt in den Topf gegeben wird, können Reis oder Kartoffeln in einem Behälter auf das Gitter darüber platziert werden. Gemüse kann im Dampfkorb mitgegart werden. Besonders gut klappt das bei Geflügel, das schneller gart als Fleischgerichte. Anfänglich muss man ein wenig experimentieren, etwa wenn es um das Zuschneiden von festen Gemüsen wie Möhren oder Kartoffeln geht, bis man das Verhältnis Garzeit=Stückgröße heraus hat. Bei Fleisch-Gemüse Mahlzeiten muss man eventuell dem Fleisch ein wenig Vorsprung geben und dann die Beilagen hinzustellen. Hat man es einmal heraus, sich mit diesem Verfahren ein komplettes Hauptgericht mit sämtlichen Beilagen im Handumdrehen auf den Tisch bringen.

Die richtigen Gefäße

Wer hier einmal die Erfahrung gemacht hat, wie komfortabel die Topf-in-Topf Methode ist, wird bald die Anschaffung geeigneter kleiner Behälter in Erwägung ziehen. Besonders geeignet sind Bambusbehälter, wie sie in der asiatischen Küche zum Dampfgaren verwendet werden, etwa für Dim Sum. Die formschönen, praktischen Dampfgarnäpfchen oder praktische Edelstahltöpfchen sind bald nicht mehr aus der Küche wegzudenken. Auch kleine Silikonformen lassen sich sehr gut verwenden.

Kleine Portionen rasch aufgetaut, aufgewärmt und zubereitet

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit des Topf-in-Topf Kochens: die Zubereitung von kleinen Mengen, für die man nicht den ganzen Instantpot füllen will oder kann. Auch das appetitliche, praktische Aufwärmen mehrerer Speisen und sogar das Auftauen gelingen so wunderbar.